05121 – 76 10 – 0

Engagement

Seit Jahren engagieren sich sowohl die Firma Löseke als auch die Familie Löseke in den Bereichen Kultur, Wissenschaft und Kunst.

Kulturfabrik Löseke

Seit 1992 engagieren sich die Familie und die Firma Löseke für die Kulturfabrik Löseke: Ein Kulturverein, der in dem ehemaligen Firmensitz im Langen Garten – Nähe Hildesheim Hauptbahnhof – ansässig ist und der inzwischen die Hildesheimer Kulturszene ganz entscheidend mitgestaltet und prägt.

Die KUFA bietet der freien Kultur- und Theaterszene einen Produktions- und Präsentationsort und einem breitgefächerten Publikum die Möglichkeit, interaktiv an der innovativen, spartenübergreifenden und experimentellen Kunst teilzunehmen.

Die enorme Resonanz und der große Bedarf an dieser Form der Kultur ist sicherlich auch darin begründet, dass an der Universität Hildesheim die Möglichkeit besteht, „angewandte Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis“ zu studieren – ein Studiengang, der deutschlandweit ausschließlich in Hildesheim angeboten wird.

Die Firma Arwed Löseke verlagerte Mitte der 70er Jahre ihren Firmensitz vom Langen Garten in das Industriegebiet Bavenstedt. Das rasante Wachstum des Unternehmens ließ die Produktionsstättenerweiterung unabdingbar werden. Der markante rote Backsteinbau im Langen Garten wurde zunächst als Lager genutzt, bis der konsequente Ausbau in Bavenstedt eine externe Lagerung weitgehend überflüssig werden ließ.

Den Grundstein für die kulturelle Nutzung des Hauses im Langen Garten legte 1990 ein erster Musikprobenraum. Kurz darauf folgte der Einzug der freien Theaterszene Hildesheims, die zwischen Paletten von Staubfiltrationsbeuteln ihre ersten Stücke probte.

1992 wurde die Kulturfabrik Löseke offiziell als solche eröffnet. Ermöglicht wurde dieses durch das große Engagement und die Ausdauer der Betreiber. Die Fabrik musste von einer reinen Produktionsstätte zu einem Dienstleistungsbetrieb umgebaut werden, der allen öffentlichen und internen Ansprüchen genügt.

Herr Arwed Löseke hat die KUFA intensiv gefördert, indem er die Miete auf Null heruntersetzte, für die Initiative geworben hat und ansonsten mit Rat und Tat zur Seite stand. Auch die Mitarbeiter der Firma Arwed Löseke unterstützen die KulturFabrik, indem z.B. Betriebsfeiern regelmäßig in den „alten Produktionshallen“ im Langen Garten abgehalten werden, was natürlich insbesondere für die älteren Mitarbeiter des Hauses immer auch ein Stück Erinnerung an alte Zeiten bedeutet.

Dank der Anstrengungen und Leistungen aller Beteiligten konnte die KulturFabrik aus ihren Kinderschuhen zu dem erwachsen, was sie heute ist: Ein Ort der Kunst und Kultur, ein Ort der sozialen Projektarbeit und ein Veranstaltungszentrum mit besonderem Flair.

2007 wurde der Arwed Löseke Papierverarbeitung und Druckerei GmbH der „Kultur-Kontakte-Preis“ verliehen als Auszeichnung des Landes Niedersachsen für unternehmerische Kulturförderung.

Familie und Firma Arwed Löseke werden auch in Zukunft die KUFA direkt und indirekt fördern (durch Spenden, Nullmiete, investive Maßnahmen, Veranstaltungen u.v.m.), weil sie davon überzeugt sind, hiermit gesellschaftspolitisch positive Akzente setzen zu können. Darüber hinausgehend wird so die Geschichte des roten Backsteingebäudes im Langen Garten auch für die Zukunft erhalten bleiben.

Stiftungsprofessuren für HAWK und Universität

Anfang 2006 gründete Herr Dipl.-Kaufmann Arwed Löseke privat die „Arwed Löseke Hochschulstiftung Hildesheim“. Darüber hinaus spendete das Unternehmen Arwed Löseke Papierverarbeitung und Druckerei GmbH seit dem Frühjahr 2005 namhafte Beträge an die Universität Hildesheim und die HAWK Hildesheim/Holzminden/Göttingen für die Einrichtung je einer Stiftungsprofessur zur nachhaltigen Stärkung wirtschaftswissenschaftlicher Fächer.

An der HAWK wurde eine Stiftungsprofessur für Familienunternehmen eingerichtet, die von Herrn Prof. Dr. Christoph Kolbeck geleitet wird. Die Leistung dieser Professur soll vor allem in allgemeinen Wirtschafts-Lehrangeboten für Studierende bestimmter Studiengänge der HAWK, aber auch zur Förderung von Existenzgründungen und freiberuflicher Selbstständigkeit, in fachübergreifenden Lehrangeboten (Sprachen und Kommunikation), in speziellen Weiterbildungsprogrammen für Angehörige von Familienunternehmen und nicht zuletzt aus Forschungs- und Entwicklungsprojekten zu Fragestellungen aus dem Bereich von Familienunternehmen bestehen.
Unter Leitung von Herrn Prof. Dr. Kolbeck wurden in der Zwischenzeit bereits zahlreiche Projekte realisiert, wie z.B.:

  • „STARTklar!“, eine Existenzgründungsinitiative für Studierende der HAWK
  • Realfallseminare bei der Fa. Löseke und weiteren Unternehmen der Region mit Studierenden zur Bearbeitung von Strategieprojekten
  • Unternehmensstudie in Zusammenarbeit mit der HI-REG Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hildesheim Region mbH
  • Gründung des Hildesheimer Unternehmerkreises

Die Universität Hildesheim richtete eine Stiftungsprofessur für den Bereich Wirt-schaftsinformatik ein. Herr Prof. Dr. Dr. Lars Schmidt-Thieme, der dieses Ressort leitet, deckt zum einen den dringenden Bedarf an Lehre, Forschung und Weiterbildung auf der Schnittstelle Betriebswirtschaft / Informationstechnologie ab, soll aber auch Fortbildungsangebote für Vertreter der mittelständischen Wirtschaft in den Bereichen Daten-, Wissens- und Informationsmanagement, Analyse und Optimierung von Geschäftsprozessen, E-Commerce, Online-Marktforschung und computerbasierte Entscheidungsunterstützung bieten. Studierende des Institutes BWL & Wirtschaftsinformatik unterstützten die Fa. Löseke in Vorbereitung und Umsetzung folgender Projekte:

  • Maschinendatenerfassung
  • Dokumentenmanagement
  • Outputmanagement

Im Wintersemester 2008/2009 wurde von der Fa. Löseke für Studienanfänger im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik ein Stipendienprogramm zur Erstattung des Studienbeitrags bereitgestellt. Ab dem zweiten Semester schließt sich ein Stipendiensystem für die besten Studierenden an.

Mit der Einrichtung dieser beiden Stiftungsprofessuren soll die interaktive Vernetzung zwischen Hochschulen und der Wirtschaft in der Region Hildesheim zu beiderseitigem Nutzen gestärkt werden.

Wir fördern das Deutschland Stipendium

Deutschland braucht leistungsfähigen Nachwuchs. Deshalb unterstützen der Bund und private Förderer engagierte und talentierte Studierende mit dem Deutschlandstipendium. Ein Investition in die Zukunft, die sich für alle lohnt.